Menu

Aeschlimann Corti-Stipendium 2007

Ausstellungsansicht Aeschlimann Corti-Stipendium 2007

27. April – 20. Mai 2007

Kunstmuseum

Auch 2007 schreibt die Bernische Kunstgesellschaft das Louise Aeschlimann und Margareta Corti Stipendium aus. Es ist eines der wichtigsten Stipendien für bildende Künstlerinnen und Künstler im Kanton Bern, das seit 1942 vergeben wird. Wie im letzten Jahr steht wieder eine Preissumme von insgesamt CHF 70’000.– zur Verfügung.

Das Louise Aeschlimann und Margareta Corti Stipendium findet in einem zweistufigen Verfahren statt und wird dieses Jahr im Kunstmuseum Thun durchgeführt, wo auch die Ausstellung stattfinden wird. Teilnahmeberechtigt sind Kunstschaffende, die seit mindestens einem Jahr im Kanton Bern Wohnsitz haben oder im Kanton Bern heimatberechtigt sind. Die Altersgrenze ist auf 40 Jahre festgelegt (ab Jahrgang 1967).Auf Basis der eingereichten Dokumentationen wählt die Jury Künstlerinnen und Künstler für einen zweiten Jurydurchgang aus. Aus diesem Kreis werden die Gewinner der Stipendien und der Förderpreise ausgewählt und zudem die Werke für die Ausstellung zusammengestellt. Die Ausstellung zeigt einen interessanten Querschnitt durch das nationale Kunstschaffen und präsentiert eine spannende Mischung aus noch ungesicherten jungen Positionen und bereits etablierten Künstlerinnen und Künstlern

Die Mitglieder der diesjährigen Jury sind Holger Hoffmann (Bernische Kunstgesellschaft), Susanne Kulli (Präsidentin Aeschlimann Corti Stipendium), Christoph Lichtin (Konservator Kunstmuseum Luzern), Mario Sala (Künstler) und Madeleine Schuppli (Direktorin Kunstmuseum Thun).

Künstlerliste
Manuel Burgener (*1978), Marco Eberle (*1968), Rainer Eisch (*1967), Marianne Flotron (*1970), Marco Giacomoni (*1971), Stefan Guggisberg (*1980) , Raphael Hefti (*1976) , Claude Hohl (*1973), Dagmar Keller (*1972) / Martin Wittwer (*1969), Gabriela Löffel (*1972) / Hauptpreis, Brigitte Lustenberger (*1969), Annaïk Lou Pitteloud (*1980), Pascal Robert (*1978), Pamela Rosenkranz (*1979), Ana Roldan (*1977), Judith Schönenberger (*1977) , Francisco Sierra (*1977), Julia Steiner (*1982) / Hauptpreis, Kathrin Stengele (*1968) / Förderpreis, Egle Vido (*1980), Urs Zahn (*1976)