Menu

Gedanken sammeln 1: Perspektiven
Patient/-innen der Psychiatrischen Dienste Thun und Führungskräfte des Lions Club Thunersee wählen Kunstwerke aus dem Depot des Kunstmuseum Thun

Ausstellungsansicht Gedanken sammeln 1 2013

24. Februar – 28. April 2013

Projektraum Enter

Am Sonntag, 24. Februar eröffnete eine Ausstellung im Projektraum enter des Kunstmuseum Thun, die auf ungewöhnliche Weise zustande gekommen ist. Die dreiteilige Ausstellungsreihe knüpft an das erfolgreiche Projekt Blicke sammeln 2008/09 an, als kunstferne Gruppen sieben Ausstellungen mit Werken aus der Sammlung des Kunstmuseum Thun zusammenstellten. Gedanken sammeln geht einen Schritt weiter und lädt zwei auf den ersten Blick gegensätzliche Gruppen ein, gemeinsam eine Ausstellung zu entwickeln. Den Auftakt machen Patienten und Patientinnen des Psychiatrischen Dienstes Thun und Führungskräfte des Lion’s Club Thunersee.Welche Werke aus der Sammlung des Kunstmuseums erzeugen Interesse bei Menschen, die sich nicht tagtäglich mit Kunst befassen? Das Kunstmuseum Thun fragt zwei Gruppen an, die vordergründig gegensätzlich erscheinen, eine Ausstellung mit Werken aus dem Depot zu entwickeln. Gemeinsam gehen Patient/-innen der Psychiatrischen Dienste und Führungskräfte des Lions Club Thunersee auf die Suche nach einem Thema, das beide neugierig macht und finden es auch schon bald: Perspektiven. Wie können 'Perspektiven' in künstlerischen Arbeiten sichtbar werden? Welche Werke lassen sich zu einer spannungsreichen Ausstellung zusammenstellen? Die Wahl der hier präsentierten Fotografien und Gemälden kristallisiert sich aus einem grossen Fundus und anregenden Diskussionen heraus. Das eine Werk liegt dem einen mehr am Herz, das andere stösst sogar auf Skepsis, aber das Zusammenspiel überzeugt letztlich alle. Im Zentrum der Ausstellung befinden sich Gläser mit gesammelten Gedanken der Ausstellungsmacher/-innen, die über das Thema Perspektiven philosophieren und persönliche Ansichten zu den ausgestellten Gemälden und Fotografien formulieren. Das Publikum ist eingeladen eigene Gedanken beizutragen und so die Ausstellung zu bereichern.