Menu

Stefan Guggisberg – Zeichnungen

Stefan Guggisberg

26. Mai – 19. Juni 2005

Projektraum Enter

Stefan Guggisberg präsentiert im Projektraum enter eine neue, eigens für die Ausstellung geschaffene Werkgruppe. Die grossformatigen Zeichnungen zeigen je eine tanzende Figur: Frauen und Männer springen in die Luft, drehen sich um die eigene Achse, fallen auf die Knie und winden ihre Glieder. Die Bewegungen sind nicht gerade das, was wir Gesellschaftstänze nennen, aber auch mit einer Dancefloor-Selbstdarstellung haben sie nichts gemein.

Formal sind die Figuren isoliert in einem grossen Raum, der das ansonsten leere Zeichenblatt ihnen bietet. Stimmungsmässig ist die Isolation ebenso stark. Jede und jeder tanzt selbstvergessen, ganz für sich. Der Blick ist von den wehenden Haaren verdeckt, die Haltung abgedreht, Gesichtszüge sind keine zu erkennen. Die Tänze scheinen rein auf Innen- und nicht auf Aussenwirkung angelegt zu sein. Die Personen haben einen fast trancehaften, selbstvergessenen Körperausdruck. Der Wunsch manches Partygängers durch Bewegung und Musik abzuheben, sich selber zu vergessen, aus sich zu treten und gleichzeitig gerade ganz stark bei sich selber zu sein, scheint sich in den Tanzenden zu manifestieren. Gleichzeitig bekommen die Figuren einen fast ins Mystische weisenden Ausdruck.

Die Zeichnungen sind mit Pinsel und schwarzer Gouachefarbe gefertigt. Stefan Guggisberg gelingt es, künstlerische Technik und Inhalt sehr fein aufeinander abzustimmen. Die Figuren scheinen von innen heraus gezeichnet. Die Körper sind mit feinen Rastern, Tupfen, Strichen und Lamellen nur sehr summarisch festgehalten. Erzählerische Details und klare Umrisse fehlen, die anatomischen Genauigkeit ist untergeordnet. Der Zeichenstil erscheint frei und minutiös zugleich, wodurch es gelingt, die Physis der Tanzenden als sich bewegende Energiefelder erlebbar zu machen.

Der in Thun geborene Künstler Stefan Guggisberg (*1980) studiert aktuell an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und war 2004 Träger des Kulturförderpreises der Stadt Thun.