Menu

Kultur inklusiv

© Foto: Ian G.C. White

Das Label «Kultur inklusiv» wird von der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro Infirmis an Kulturinstitutionen aller Sparten verliehen. Die Labelpartner fördern mit ihren Massnahmen in den fünf Handlungsfeldern «kulturelles Angebot», «inhaltlicher Zugang», «baulicher Zugang», «Arbeitsangebote» und «Kommunikation» die Inklusion und setzen sich langfristig und ganzheitlich für die kulturelle Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ein.

Kunstmuseum Thun trägt das Label seit 2016 – Link zum Porträt auf der Webseite von Kultur inklusiv»

Hier die Charta zur kulturellen Inklusion der Fachstelle Kultur Inklusiv lesen.

Leichte Sprache

Die Saaltexte zu den Ausstellungen gibt es als einfache Texte, in sogenannt Leichter Sprache. Unter Leichter Sprache werden Texte verstanden, die einfache und klare Formulierungen enthalten und daher rasch verstanden werden. So, dass die Botschaften sowohl von Kindern als auch von Fremdsprachigen und von Personen mit Lernbehinderungen oder einer geringen Sprachkompetenz rasch aufgefasst werden können. Entstanden ist die Leichte Sprache im Kontext der UN-Behindertenrechtskonvention und des Behindertengleichstellungs­gesetzes.